03581 - 8 99 99 95 info@pol-web-media.de

Vom kleinen Blog bis hin zur großen Medienwebseite, ob Privatperson oder Unternehmen: Fast alle, die sich erfolgreich im World Wide Web präsentieren nutzen ein auf ihre Wünsche und Anforderungen zugeschnittenes sogenanntes Content Management System. Nach der Fertigstellung Ihrer Webseiten, können Sie die selbst pflegen, auch wenn Sie keine Programmierkenntnisse haben.

Hier die aktuell beliebtesten Content Management Systeme 2018. Die beiden Spitzenreiter haben wir im Programm.

1. WordPress
Als Blogsoftware entwickelt, wird WordPress inzwischen als Content Management System klassifiziert. WordPress hat den höchsten Marktanteil der Content Management Systeme weltweit, was auch an der einfachen Bedienung liegt. Aber, wenn Ihre Webseite nicht aussehen soll wie jede andere WordPress-Seite, sollten Sie sich an unsere Agentur wenden. Wir gestalten Ihren WordPress-Internetauftritt individuell und einmalig.

2. Joomla
Der einstige Platzhirsch, musste in Nutzungszahlen einige Federn lassen. Auch bei uns ist Joomla auf den zweiten Platz gerutscht. In der aktuellen 3er Version (4 ist in Vorbereitung) wirkt es sehr gut aufgeräumt und ist genauso variabel wie WordPress. Joomla ist ein ausgereiftes System und kann auch für größere Seiten eingesetzt werden. Mit seinem Nutzer- und Berechtigungssystem hat es immer noch die Nase vor.

3. Drupal
Drupal
unterscheidet sich von anderen CMS vor allem durch die Umsetzung von Ansätzen einer Social Software und unterstützt damit den Aufbau von Communitys, die gemeinsam an Inhalten arbeiten und sich über Themen austauschen und informieren wollen. Drupal hat keine große Verbreitung, dafür aber renommierte Referenzen wie zahlreiche Ministerien, große Organisationen oder Unternehmen.

4. Typo3
Auch Typo3 ist ausgelegt auf größere Aufgaben und entsprechend komplex in seiner Anwendung und das sowohl für Entwickler, als auch für Anwender / Redakteure.

5. Contao
Im Strom, der oben genannten hat sich auch Contao längst nach oben gespült. Früher als TYPOlight bezeichnet, änderte man bereits im Jahr 2010 den Namen. Es zählt zu den kleineren CMS die am Anfang nur von einem Entwickler betreut wurde, inzwischen steuert aber eine größere Community Weiterentwicklungen bei. Im Bereich der Beliebtheit liegt das CMS auf Platz fünf, das den Fokus ganz klar auf die Erstellung von Inhalten gelegt hat. Auch wir hatten bereits Contao im Einsatz, haben uns aber doch für WordPress und Joomla entschieden.

(Quelle: ECIN)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen